Interview mit Moderatorin Nina Aziz

Stell dich kurz vor.

Hallo! Mein Name ist Nina Azizi. Mein Start in die TV-Welt war eine Hauptrolle in der Daily Soap „Unter Uns“ auf RTL, danach spielte ich in der ARD – Krankenhausserie „St. Angela“. Ich habe das TV-Magazin „Kulturspiegel“ beim SR moderiert, außerdem bin ich seit vielen Jahren als Eventmoderatorin im In- und Ausland unterwegs.

Wie bist du zum EMS Festival gekommen?

Ich bin Moderatorin beim Filmfestival „Max-Ophüls-Preis“ in Saarbrücken. Dort traf ich Bernhard Steinkühler, der mich fragte, ob ich ein neues Kurzfilmfestival in Hagen moderieren wolle. Bernhards gewinnendes Wesen und seine mitreißende Leidenschaft für das Projekt ließen keine andere Antwort als „ja“ zu. Ich bin seit Anbeginn dabei und habe es nie bereut.

Aus welchen Gründen bist du die letzten sechs Jahre immer wieder gekommen?

Ich komme jedes Jahr sehr gerne nach Hagen, weil das Festival einfach Spaß macht. Und, weil ich die persönliche Atmosphäre sehr schätze. Das Festival wächst von Jahr zu Jahr und gewinnt zunehmend an Bedeutung. Es ist schön, das mitzuerleben.

Wie empfindest du die Moderation eines solchen Events?

Die Moderation des Festivals ist spannend und abwechslungsreich. Jedes Mal kommen andere Gäste und Prominente, sodass man viele interessante Menschen trifft. Und es gibt auch immer Unvorhergesehenes, sodass mein Spaß am Improvisieren gefragt ist. Das Festival ist alles – außer langweilig!!! ?

Was gefällt dir am EMS Festival besonders gut?

Besonders gut gefällt mir die After-Show-Party. Dort feiern die Ehrengäste mit den Filmemachern und den Festivalbesuchern und alle haben riesigen Spaß. Kurzum – ein Abend, der verbindet und bei dem ich schon viele schöne Begegnungen hatte.

Außerdem schätze ich die Leidenschaft, mit der Bernard Steinkühler das Festival aufgezogen und hat wachsen lassen. Sie ist in jeder Kleinigkeit zu spüren. Engagement und Idealismus sind die Motoren des Festivals. Ein dreifaches Hoch auf Bernhard. Ich hoffe, dass er immer mehr Unterstützer findet und, dass das Festival weiterhin wachsen wird.